Formenfreuden und Fantasie

Nach einem Besuch in der Showroom-Wohnung ist sicher: Auch im Inneren wird eingelöst, was das stilvolle Äußere von Haus Bahren in Hamburg verspricht

Wohnzimmer Haus Bahren in Hamburg
Im zentralen Raum gruppieren sich ein exklusives SCHMITZ-Sofa, gefertigt in den berühmten Ateliers Charles Jouffre, und außergewöhnliche Vintage-Sessel um einen coffee table aus der Berliner Manufaktur Stefan Leos.

In den fünf Zimmern und zwei Bädern des Hauses Roosens Weg 5 in Hamburgs Bestlage Othmarschen wird das Schmitz’sche Stilgelöbnis zum Greifen nah. Bewährtes wie Besonderes der Designgeschichte reiht sich auf knapp 160 Quadratmetern reduziert und elegant wie eine Perlenkette aneinander. Träger für das malerische Zusammenspiel bildet ein lichtes Zink und warmes Creme an den Wänden, das die hochwertigen Materialien wie Samt, Naturstein, Eiche und Marmor besonders in Szene setzt. Schimmernde Akzente aus Messing in hochglanzpoliert oder brüniert sorgen für aufregende Kontraste im sonst souveränen Stilkosmos der showflat. Auf Schritt und Tritt finden sich Referenzen an die Meister der Architektur – und Designgeschichte, so brilliert die re-editierte Wandleuchte „Bloc Auvent“ des Pariser Architekten Pierre Chareau von 1923 aus Alabaster und Metall bereits im modern minimalistisch gestalteten Eingangsbereich. Diese gekonnte Gegenüberstellung von contemporary & classic setzt sich überall in der außergewöhnlichen schmucken Architektur fort:

Kaminzimmer Haus Bahren in Hamburg
Im Kaminzimmer verblüffen antik anmutende Chesterfield-Sessel durch ihr junges Alter (sie wurden eigens für den Showroom angefertigt) und auch im Schlafzimmer wird weiter spielerisch mit Alt und Neu kokettiert:
Schlafzimmer Haus Bahren in Hamburg
Ein Bettunikat mit Headboard, ein von Jouffre mit Designers-Guild-Stoff umgesetzter SCHMITZ-Entwurf dominiert neben Nachttischen aus Eiche, die ebenfalls exklusiv für „Haus Bahren“ entstanden. Über ihnen sorgt der von Alvar Aalto gestaltete Klassiker „A 330 S“ aus Messing für lauschiges Licht in den Abendstunden.
Küche Haus Bahren in Hamburg
In der praktischen und dennoch mondänen Küche zieht sich der Gedanke zeitgenössischer Klassik in raffinierten, schimmernden Fronten und klarer Formgebung fort. Am nierenförmigen Tisch in der auf Maß gefertigten Sitzecke lässt es sich unter einer Tobias- Scarpa-Leuchte aus den 60er Jahren auf eklektische Art und Weise speisen und das Gefühl aufkommen, ein Stück außergewöhnlichen Wohnens zu besitzen.

Alltagstauglich und repräsentativ zugleich, mit neuen und klassischen Elementen, die sich kurzweiligen Trends verweigern und in ihrer stilistischen Harmonie auch nach Jahrzehnten Bestand haben – so spiegelt auch das prestigeträchtige Interieur im „Haus Bahren“ jene hochwertige Baukultur des Traditionsunternehmens RALF SCHMITZ wider.