Massgefertigt für Metropolen-Liebhaber

In Berlins einzigartiger Mitte entsteht ein luxuriöses Apartmenthaus von minimalistischem Charme

Mehr Mitte geht nicht: Unweit von Berlins historischem Stadtkern wächst im begehrten Scheunenviertel ein neues Zuhause für Menschen empor, die urbanen Luxus suchen. Elegant hält sich die langlebige Kalksteinfassade an der Linienstraße zurück. Ihre klaren Symmetrien und feinen Proportionen erinnern an die Ära der 1920er, in der Berlin schon einmal ein glanzvolles Stil- und Kultur-Hauptstadtniveau hatte – wie heute wieder. Reizvoll gliedern schwarze Stahlfenster die lichte Front. LINIE72 ist eine Harmonie starker Kontraste, die zu diesem Viertel passt. Architekt Sebastian Treese entwarf für RALF SCHMITZ sieben Einheiten, darunter ein Duplex und ein Penthouse.

Neben der Baustelle ist im Nachbarhaus nun ein charmanter Ort entstanden: ein Mix aus Baubüro, lässigem Showroom, Stilbörse und kompetenter Kundenbetreuung. Very hip, very Mitte: In diesem Kiez mögen sich Trends und Traditionen. Die knalligen Plakate an den rauen alten Wänden des früheren Ladens sind wild verfremdete Renderings des Projekts LINIE72 und echte Hingucker; das zeitlos edle Mobiliar stammt aus verschiedenen Musterwohnungen früherer Projekte. Hier können Interessenten einfach mal vorbeikommen, sich umsehen und bei einem Kaffee Grundrisse studieren, auch die anderer SCHMITZ-Neubauten in Berlin.

Präsentation der LINIE72 in der Vitrine von RALF SCHMITZ am Kürfürstendamm.

Und hier können Käufer der LINIE72 Baufortschritte ansehen und natürlich mit Unterstützung die exklusive Ausstattung ihrer neuen Wohnung individuell planen: Eine Selektion langlebiger Materialien wie brünierter Stahl, schimmerndes Messing und hochwertiger Naturstein prägen den minimalistischen Look des Hauses innen; hochklassige Wannen und Waschtische von EX.T. setzen ebenso einzigartige Akzente wie handgearbeitete Lichtschalter und Steckdosen des französischen Herstellers „Meljac“.

Auch die Lobby von LINIE72 wird mit einem Highlight im Wortsinne punkten: Leuchten aus der renommierten New Yorker Manufaktur „Apparatus“ begrüßen Bewohner und Besucher. Ein internationaler Akzent, der zu diesem Ausnahme-Projekt perfekt passt.

Das erste RALF SCHMITZ-Projekt in der Mitte der Hauptstadt findet sich auch nahe der Berliner Firmenadresse des 1864 begründeten Familienunternehmens wieder: nämlich am Kurfürstendamm. Entlang dem weltbekannten Flanierboulevard stehen schon seit 1920 wunderschöne Schaukästen. Und in einer dieser eleganten Vitrinen präsentierte sich LINIE72. Mit großer Finesse sind im gläsernen Kubus die aparten Komponenten des Neubaus arrangiert, ein echter Hingucker.